Information und Beratung Pflegeversicherung

Wir beraten und vertreten Sie bei allen sozialrechtlichen Fragen und Problemen rund um die gesetzliche und private Pflegeversicherung.

  • Leistungen der Pflegekasse
  • Pflegegeld und Pflegesachleistungen
  • Festsetzung des Pflegegrades
    (bis 2017: Pflegestufe)
  • Vollstationäre Pflege
  • Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege
  • Pflege zu Hause bzw. häusliche Pflege
  • Härtefallregelungen
  • Betreuungsbetrag bei eingeschränkter Alltagskompetenz 
    (z.B. Demenz: Pflegestufe 0)
  • Kostenerstattung für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel
  • Zuschüsse für erforderliche Wohnungsanpassung
    (z.B. Badumbau, barrierefreier Zugang)
     

Pflegeleistungen nach Pflegegrad im Überblick

Pflege-Kasse

Ein anderes Wort ist: Pflege-Versicherung

Die Pflege-Versicherung zahlt,
wenn ein Mensch Pflege braucht.
       •   Für einen Platz im Pflege-Heim.
       •   Für einen Pflege-Dienst.
       •   Für Pflege-Mittel, zum Beispiel Windeln.
       •   Viele Familien pflegen den Menschen selbst zu Hause.
           Dann bekommt die Familie Geld für die Pflege:
           Das Pflege-Geld.


Wieviel Pflege braucht ein Mensch?
Wenn ein Mensch Pflege braucht,
muss er einen Antrag bei der Pflege-Versicherung stellen.
Die Versicherung prüft,
wieviel Pflege der Mensch braucht.
Danach teilt sie den Menschen in eine Gruppe ein.
Es gibt 5 verschiedene Gruppen.
Früher hießen die Gruppen: Pflege-Stufen.
Seit 2017 heißen die Gruppen: Pflege-Grade.


Der Pflege-Grad ist eine Zahl zwischen 1 und 5.
Die Zahl zeigt an, wieviel Pflege ein Mensch braucht.
Und wieviel Geld die Pflege-Versicherung zahlt.

  • Pflege-Grad 1 bedeutet:
    Der Mensch braucht sehr wenig Pflege,
    weil er noch viele Dinge alleine kann.
  • Pflege-Grad 5 bedeutet:
    Der Mensch braucht immer Pflege,
    weil er nichts mehr alleine kann.


Mehr Infos im Internet:
Es gibt ein Heft in Leichter Sprache.
Dort finden Sie mehr Infos zum Pflege-Grad.
Das Heft ist vom
Medizinischen Dienst der Krankenversicherung.
Sie können das Heft im Internet lesen:
Die Pflege-Begutachtung


Das können wir für Sie tun:
Wir helfen bei allen Fragen zur Pflege-Versicherung.
Zum Beispiel zum Pflege-Geld oder zur Pflege zu Hause.
Wir helfen auch bei besonderen Fragen zur Pflege:
Sprechen Sie uns einfach an.


    Infos zum Text

    Beratungs- und Kursangebot für pflegende Angehörige


    Wir machen Sie fit für die häusliche Pflege: Klären Sie Ihre Fragen mit qualifizierten Pflegeberaterinnen und -beratern

    Wer Angehörige pflegt oder vor einer drohenden Pflegesituation steht, sieht sich häufig mit vielen Problemen konfrontiert. Zum Beispiel bei Organisations- und Finanzierungsfragen oder der Beschaffung von Hilfsmitteln. In enger Zusammenarbeit mit unserem Partner, der ANGEHÖRIGENSCHULE – DAnS gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt), haben wir unser Beratungsangebot zum Thema „Pflege“ noch einmal deutlich erweitert und optimiert.

    Nutzen Sie unsere Informationsangebote und lassen Sie sich im Rahmen unserer Pflegesprechstunde und Pflegekurse umfassend aufklären – oder nach Rücksprache bequem zu Hause weiterbilden und pflegepraktisch schulen. Kostenfrei. Zu den Sprech- und Kurszeiten oder nach Terminabsprache auch in Ihren eigenen vier Wänden.


    Sprech- und Kurszeiten: 2. Halbjahr 2019

    Wir bitten um vorherige Anmeldung:
    Telefon: 040 / 611 60 70 · E-Mail: info@sovd-hh.de

    SoVD-Beratungszentrum Barmbek
    Pestalozzistraße 38 · 22305 Hamburg

    • Sprechstunde „Fit für die häusliche Pflege“
      Am letzten Freitag im Monat, 13:00 - 14:00 Uhr
      (Ausnahme: Die Sprechstunde am 26.07.2019 entfällt)
    • Orientierungskurs „Was tun bei Pflegebedürftigkeit? Wer soll das bezahlen?“
      Freitag, 30.08.2019, 09:30 - 12:30 Uhr
      Freitag, 25.10.2019, 09:30 - 12:30 Uhr
    • Orientierungskurs „Was heißt denn hier Demenz?“
      Freitag, 27.09.2019, 09:30 - 12:30 Uhr
      Freitag, 29.11.2019, 09:30 - 12:30 Uhr

    SoVD-Beratungszentrum Lurup
    Luruper Hauptstraße 149 · 22547 Hamburg

    • Sprechstunde „Fit für die häusliche Pflege“
      Am zweiten Montag im Monat, 15:00 - 16:00 Uhr 
    • Orientierungskurs „Was tun bei Pflegebedürftigkeit? Wer soll das bezahlen?“
      Montag, 09.09.2019, 17:00 - 20:00 Uhr
      Montag, 11.11.2019, 17:00 - 20:00 Uhr
    • Orientierungskurs „Was heißt denn hier Demenz?“
      Montag, 08.07.2019, 17:00 - 20:00 Uhr
      Montag, 14.10.2019, 17:00 - 20:00 Uhr
      Montag, 09.12.2019, 17:00 - 20:00 Uhr
    • Orientierungskurs „Parkinson?“
      Montag, 12.08.2019, 17:00 - 20:00 Uhr

    SoVD-Beratungszentrum Harburg
    Winsener Straße 13 · 21077 Hamburg

    • Sprechstunde „Fit für die häusliche Pflege“
      Am letzen Montag im Monat, 15:00 - 16:00 Uhr
      (Ausnahme: 16. statt 30.12.2019)

    Pflegeberatung und Pflegeschulung in der Häuslichkeit

    Zur individuellen Beratung rund um das Thema Pflege und Pflegeversicherung sowie zur gezielten Schulung in pflegepraktischen Belangen, können wir Sie auch in Ihren eigenen vier Wänden besuchen. 

    Voraussetzung für eine kostenfreie Beratung und Schulung in der Häuslichkeit ist, dass bereits ein Antrag auf Pflegeeinstufung gestellt wurde (i.d.R. genügt die erfolgte Antragstellung, über den Antrag selbst muss also noch nicht entschieden sein). 

    Weiterführende Informationen:
    Telefon: 040 / 611 60 70 · E-Mail: info@sovd-hh.de
     

    Haftungsausschluss: Der SoVD tritt lediglich als Vermittler auf und erbringt die Beratungsleistung nicht im eigenen Namen.

    Unsere Angebote zum Thema Pflege-Versicherung


    3.  Zusatz-Angebot: Beratung und Kurse für Familien-Mitglieder


    Die Pflege für kranke Menschen ist Arbeit.
    Oft machen Menschen aus der Familie die Arbeit,
    damit der kranke Mensch zu Hause bleiben kann.

    Wir haben 2 Angebote für die Menschen aus der Familie:

    • Beratung
    • Kurse

    Die Angebote machen wir zusammen mit einem Partner:
    Die Angehörigen-Schule.
     


    Beratung für Familien-Mitglieder:
    Pflege-Sprechstunde


    Familien-Mitglieder haben oft viele Fragen zur Pflege.
    Zum Beispiel, wie sie etwas besser machen können.
    Oder wo sie Unterstützung bekommen.
    Dann können Sie in die Pflege-Sprechstunde kommen.

    • Die Pflege-Sprechstunde ist jeden Monat.
    • Es gibt die Pflege-Sprechstunde in 3 Stadt-Teilen.
    • Wichtig: Sie müssen sich vorher bei uns anmelden.

    Tipp: Wenn Sie nicht zu uns kommen können,
    können wir Sie auch zu Hause besuchen.
    Das gilt nur für Menschen,
    die einen Pflege-Grad haben.


    Stadt-Teil Barmbek

    •    Sozialverband SoVD Hamburg
                    Pestalozzistraße 38
                    22305 Hamburg
    • Die Pflege-Sprechstunde ist jeden Monat:
      Meistens am letzten Freitag im Monat.
      Freitag     13:00 Uhr bis 14:00 Uhr
    • Das sind die nächsten Termine:
      30.08.2019
      27.09.2019
      25.10.2019
      29.11.2019
      27.12.2019

    Wichtig: Sie müssen sich vorher anmelden.
    Anmeldung in unserer Geschäftsstelle:

    •   Telefon: 040 - 611 60 70


    Stadt-Teil Lurup

    •    SoVD-Beratungszentrum Lurup
                    Luruper Hauptstrasse 149
                    22547 Hamburg
    • Die Pflege-Sprechstunde ist jeden Monat:
      Meistens am 2. Montag im Monat.
      Montag     15:00 Uhr bis 16:00 Uhr
    • Das sind die nächsten Termine:
      08.07.2019
      12.08.2019
      09.09.2019
      14.10.2019
      11.11.2019
      09.12.2019

    Wichtig: Sie müssen sich vorher anmelden.
    Melden Sie sich in unserer Geschäftsstelle in Barmbek.

    •   Telefon: 040 - 611 60 70


    Stadt-Teil Harburg

    •    SoVD-Beratungszentrum Harburg
                    Winsener Strasse 13
                    21077 Hamburg
    • Die Pflege-Sprechstunde ist jeden Monat:
      Meistens am letzten Montag im Monat.
      Montag     15:00 Uhr bis 16:00 Uhr
    • Das sind die nächsten Termine:
      29.07.2019
      26.08.2019
      30.09.2019
      28.10.2019
      25.11.2019
      16.12.2019 

    Wichtig: Sie müssen sich vorher anmelden.
    Melden Sie sich in unserer Geschäftsstelle in Barmbek.

    •   Telefon: 040 - 611 60 70


    Kurse für Angehörige


    Wir bieten zusammen mit der Angehörigen-Schule Kurse an.
    Es gibt Kurse in 2 Stadt-Teilen:

    • Barmbek: Sozialverband SoVD Hamburg
    • Lurup: SoVD-Beratungszentrum Lurup

    Sie müssen für die Kurse nichts bezahlen.


    1.  Kurs: Was tun bei Pflege-Bedürftigkeit?
         Darum geht es:
         Wenn ein Mensch in der Familie Pflege braucht,
         haben viele Menschen Fragen.
         Im Kurs können Sie Fragen stellen.
         Sie bekommen viele Tipps und Infos zum Thema Pflege.


         Stadt-Teil Barmbek

    •    Sozialverband SoVD Hamburg
                    Pestalozzistraße 38
                    22305 Hamburg
    • Kurs-Termine in Barmbek:
      1. Termin: 30.08.2019
           Zeit: 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr
      2. Termin: 25.10.2019     
           Zeit: 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr

         
         Stadt-Teil Lurup

    •    SoVD-Beratungszentrum Lurup
                    Luruper Hauptstrasse 149
                    22547 Hamburg
    • Kurs-Termine in Lurup:
      1. Termin: 09.09.2019
           Zeit: 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr
      2. Termin: 11.11.2019
           Zeit: 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr


    Wichtig: Sie müssen sich vorher anmelden.
    Anmeldung für alle Kurse: In unserer Geschäftsstelle in Barmbek:

    •   Telefon: 040 - 611 60 70


    2.  Kurs: Was heißt denn hier Demenz?
         Darum geht es:
         Wenn ein Mensch in der Familie Pflege braucht,
         haben viele Menschen Fragen.
         Im Kurs können Sie Fragen stellen.
         Sie bekommen viele Tipps und Infos zum Thema Pflege.
     

         Stadt-Teil Barmbek

    •    Sozialverband SoVD Hamburg
                    Pestalozzistraße 38
                    22305 Hamburg
    • Kurs-Termine in Barmbek:
      1. Termin: 27.09.2019
           Zeit: 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr
      2. Termin: 29.11.2019
           Zeit: 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr
       

         Stadt-Teil Lurup

    •    SoVD-Beratungszentrum Lurup
                    Luruper Hauptstrasse 149
                    22547 Hamburg
    • Kurs-Termine in Lurup:
      1. Termin: 08.07.2019
           Zeit: 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr
      2. Termin: 14.10.2019
           Zeit: 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr
      3. Termin: 09.12.2019
           Zeit: 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr


    Wichtig: Sie müssen sich vorher anmelden.
    Anmeldung für alle Kurse: In unserer Geschäftsstelle in Barmbek:

    • Telefon: 040 - 611 60 70


    Infos zum Text

    Pflege: Häufig gestellte Fragen

    Die Pflegeversicherung ist eine Versicherung zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Sie ist dafür da, Menschen zu unterstützen, die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung die regelmäßigen Aufgaben des täglichen Lebens nicht mehr selbstständig meistern können und daher auf Betreuung oder Unterstützung angewiesen sind. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen den Pflegebedürftigen helfen, trotz ihres Hilfebedarfs ein möglichst selbständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht. Die Hilfen sind darauf auszurichten, die körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte der Pflegebedürftigen wieder zu gewinnen oder zu erhalten. Die Leistungen können für die Versorgung in der eigenen Häuslichkeit oder in einer stationären Pflegeeinrichtung verwendet werden. 

    Die Beurteilung der Pflegebedürftigkeit orientierte sich bis 2017 vor allem an körperlichen Einschränkungen sowie am Zeitaufwand, den beispielsweise ein pflegender Angehöriger für die Hilfe bei Körperpflege, Ernährung und Mobilität benötigt. Menschen mit Demenz oder psychischen Erkrankungen wurden dabei nicht ausreichend berücksichtigt. Dies hat sich mit der Pflegereform geändert. Heute macht es keinen Unterschied, ob die Beeinträchtigungen vor allem im körperlichen, im kognitiven oder im psychischen Bereich liegen. Die unterschiedlichen Facetten von Pflegedürftigkeit werden besser erfasst.

    Ein Mensch ist pflegebedürftig, wenn dieser wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung in den nachfolgenden Bereichen dauerhaft (mindestens sechs Monate) in erheblichem oder höherem Maße in seiner Selbstständigkeit beeinträchtigt ist:

    • Mobilität
    • kognitive und kommunikative Fähigkeiten
    • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
    • Selbstversorgung
    • Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
    • Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte

    Um Leistungen der Pflegeversicherung zu beanspruchen, müssen Sie einen Antrag bei der Pflegekasse stellen. Die Antragstellung kann auch ein bevollmächtigter Familienangehöriger, Nachbar oder guter Bekannter für Sie übernehmen. Nach Antragsstellung wird der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder ein anderer unabhängiger Gutachter eine Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit durchführen und den Pflegeaufwand im Einzelnen ermitteln. Die Pflegekasse teilt Ihnen die Entscheidung zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit und die Zuordnung eines Pflegegrades per Leistungsbescheid mit.

    Um Pflegeleistungen in vollen Umfang beanspruchen zu können, müssen Sie in den letzten zehn Jahren vor der Antragstellung zwei Jahre als Mitglied in die Pflegekasse eingezahlt haben oder familienversichert gewesen sein. 

    Das Ergebnis der Begutachtung der Pflegebedürftigkeit wird beurteilt nach dem Grad der Beeinträchtigung der Selbständigkeit. Wird die Pflegebedürftigkeit eines Menschen festgestellt so wird diese einem Pflegegrad zugeordnet, nach der sich der Umfang der zu bewilligenden Pflegeleistungen bemisst.

    Es wird zwischen verschiedenen Pflegegraden unterschieden (siehe oben). 

    Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 können bestimmte Leistungen zur Deckung eines Bedarfs an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung in Anspruch nehmen. Die Pflegeversicherung erbringt hier nämlich trotz des vorhandenen Hilfebedarfs keine Leistungen für die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung. 

    Die Pflegeversicherung erbringt Leistungen als Geld- und Sachleistungen, mit denen die Grundpflege sowie die hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung finanziert wird. Die Kombination von Geld- und Sachleistungen ist möglich. Weitere Leistungen wie Pflegekurse für pflegende Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen, Pflegegeld für selbst beschaffte Pflegehilfen, Tages- und Nachtpflege, Pflegehilfsmittel und technische Hilfen sowie Zuschüsse zur pflegegerechten Gestaltung des Wohnumfeldes des Pflegebedürftigen werden von der Pflegekasse finanziert. Ist eine häusliche Pflege nicht möglich, z.B. wegen der Schwere des Falles, werden auch die Kosten für Heimaufenthalte teilweise übernommen. 

    Als Mitglied des SoVD Hamburg können Sie sich in unseren Beratungsstellen im Rahmen unserer individuellen Sozialrechtsberatung rund um die gesetzliche und private Pflegeversicherung beraten und über Ihre Rechte informieren lassen. Wir unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung.

    Wurde z.B. Ihr Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung abgelehnt oder der Grad der Pflegebedürftigkeit zu niedrig beurteilt, können Sie binnen eines Monats ab Zugang des Schreibens gegen den Bescheid Widerspruch einlegen. Als Mitglied des SoVD Hamburg prüfen wir Ihren Bescheid und vertreten Ihre berechtigten Interessen im Widerspruchsverfahren – wenn nötig, vertreten wir Sie auch auch vor dem Sozial- oder Landessozialgericht (Klage, Berufung). Im Rahmen unserer sozialrechtlichen Beratung informieren Sie unsere Fachjuristinnen und -juristen in unseren hamburgweiten Beratungsstellen über alle erforderlichen Schritte, um Ihr gutes Recht durchzusetzen.