Direkt zum Inhalt springen

„Wir brauchen eine Rente, die für ein würdevolles Leben reicht“

Mit rund 200 Gästen haben der Sozialverband SoVD und die DGB-Senioren Hamburg heute ihren traditionellen Neujahrsempfang im Musiksaal des Gewerkschaftshauses begangen. Beherrschendes Thema war dabei die Bürgerschaftswahl am 23. Februar.

In ihrer Begrüßung formulierte Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger seniorenpolitische Forderungen an die kommende Bürgerschaft: „Vom einem künftigen Senat erwarte ich zweierlei: Altersarme Menschen nach Kräften zu unterstützen durch finanzielle Hilfen, eine Ausweitung der Seniorenberatung und mehr seniorengerechtes Wohnen. Zum anderen muss künftige Altersarmut verhindert werden. Das geht nur durch das Bekämpfen von prekärer Arbeit. Wir brauchen Maßnahmen gegen Mini-Löhne, unfreiwillige Teilzeitjobs, Leiharbeit oder Werkverträge – zum Beispiel mehr Tarifbindung. Nur so kommen die Menschen zu einer Rente, die später für ein würdevolles Leben reicht.“

Hamburg braucht wenigstens 5.000 barrierefreie Sozialwohnungen pro Jahr 


Klaus Wicher, Vorsitzender des SoVD Hamburg, sagte in seiner Rede: „Um Armut ernsthaft etwas entgegenzusetzen, brauchen wir einen Aktionsplan im Bund und in Hamburg! Wir brauchen Gehälter im Arbeitsleben, mit denen man eine gute gesetzliche Rente aufbauen kann. Das Rentenniveau muss sich bei mindestens 50 Prozent stabilisieren und langfristig wieder auf 53 Prozent ansteigen. Auch die Grundrente muss jetzt kommen. Allerdings wird sie den Anstieg der Altersarmut nicht stoppen, weil viele die notwendigen 33 Jahre Beitragszeiten nicht erfüllen können und eine Bedürftigkeitsprüfung viele ausschließen wird.“

In Hinblick auf die Bürgerschaftswahl sagte Wicher: „Der zukünftige Hamburger Senat könnte sofort aktiv werden: Er kann einen monatlichen Zuschlag auf die Grundsicherung gewähren, den öffentlichen Nahverkehr für Bedürftige kostenfrei anbieten und ihnen den Eintritt in städtische Angebote für Freizeit, Sport und Kultur erlassen. Ganz wichtig ist die Schaffung von Quartierzentren mit hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Angebote der Stadt, der Wohlfahrtsverbände und den Hamburger Hausbesuch unter einem Dach vereinen. Hamburg braucht wenigstens 5.000 neue und barrierefreie Sozialwohnungen pro Jahr, die nicht nur genehmigt, sondern vor allem auch fertiggestellt werden müssen.“

Die Kranken- und Pflegeversicherung muss zukunftsfest gestaltet werden


Rolf-Rüdiger Beyer von den DGB-Senioren ging in seiner Schlussansprache auch auf das Thema Pflege ein: „Ich erwarte von den Parteien, dass sie nicht nur auf Leuchtturmprojekte setzen, sondern die realen Lebensverhältnisse der Menschen beachten. So muss zum Beispiel die Kranken- und Pflegeversicherung zukunftsfest gestaltet werden, hier liegt sehr viel im Argen. Der Vorstoß Hamburgs, die Eigenbeiträge zur Pflege zu deckeln, geht in die richtige Richtung. Eine Pflegevollversicherung würde viele Menschen entlasten.“
 

Rede zum Neujahrsempfang von Klaus Wicher, 1. Landesvorsitzender SoVD Hamburg

Zur Bildergalerie

V.l.n.r.: Moderatorin Sabine Rheinhold, Klaus Wicher und Katja Karger

Katja Karger

Klaus Wicher

Rolf-Rüdiger Beyer

SoVD Sozialverband Deutschland e.V., Landesverband Hamburg
Top bewertet bei Google
4,1 von 5 ★★★★★
246 Bewertungen