Direkt zum Inhalt springen

Sozialpolitik: Gesprächsangebot an die Hamburger Politik

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Hamburg hat „Sozialpolitischen Leitlinien“ veröffentlicht. Die Analyse der gesellschaftlichen Entwicklungen in der Hansestadt versteht der SoVD Hamburg als Gradmesser für die politischen Erfolge des rot-grünen Senats.

„Die Leitlinien sind eine gute Grundlage für weitere politische Diskussionen und ein Gesprächsangebot an Senat und Bürgerschaft“, sagt der Hamburger SoVD-Landesvorsitzende Klaus Wicher. Die sozialpolitische Bilanz bietet eine Analyse der Sozialpolitik, so wie sie aktuell in Hamburg verfolgt wird.

Aufgefächert in 13 Kapitel untersuchen die Leitlinien gesellschaftliche Gruppen und entscheidende Lebensbereiche, die für ein gesellschaftliches Miteinander wichtig und für soziale Teilhabe notwendig sind. Kinder und Jugendliche, Frauen, Senioren, wie auch Digitalisierung, Wohnen, Mobilität, Arbeit und Klimaschutz sind Themenbereiche, die in den Leitlinien beleuchtet werden. „Wir zeigen aber nicht nur den Ist-Zustand auf, sondern bieten eine Vielzahl an Vorschlägen für Verbesserungen an“, erläutert Wicher.

Für ihn ist die neuste Analyse der Hamburger Sozialpolitik eine solide Grundlage für Gespräche mit den Abgeordneten in Senat und Bürgerschaft: „Wir suchen immer den Austausch mit den politischen Vertretern. Denn, wenn es um das soziale Miteinander geht, sind wir ganz dicht dran an den Menschen und ihren Problemen.“


Zur Publikation
Zur Aktionsseite

SoVD Sozialverband Deutschland e.V., Landesverband Hamburg
Top bewertet bei Google
4,1 von 5 ★★★★★
246 Bewertungen