Direkt zum Inhalt springen

Coronavirus: Probleme mit Impfterminen in Hamburg

In der Sendung „Nachgefragt“ auf Hamburg 1 bezieht SoVD-Landeschef Klaus Wicher Stellung und ordnet die aktuelle Lage ein

Die Impfungen gehen viel zu langsam voran, es fehlen Impfdosen. Die Organisation der Schutzimpfung in den Alten- und Pflegeheimen ist noch nicht gut aufgestellt. Und vor allem bei der Terminabstimmung per Internet und Telefon hapert es gewaltig.

Wicher fordert mehr Unterstützung seitens der Stadt und plädiert unter anderem dafür:

  • eine eigene Hamburger Hotline für Ratsuchende einzurichten, um Unsicherheiten in der Bevölkerung abzubauen und Hilfestellung rund um die Terminvergabe zu leisten.
  • die Risikogruppe zu schützen und Taxigutscheine für Über-80-Jährige anzubieten, damit ältere Menschen so leicht und sicher wie möglich zum Impfzentrum anreisen können.

Hier geht's zum TV-Beitrag Probleme mit den Impfterminen auf Hamburg 1

SoVD Sozialverband Deutschland e.V., Landesverband Hamburg
Top bewertet bei Google
4,1 von 5 ★★★★★
232 Bewertungen