Direkt zum Inhalt springen

Corona-Winter: „Hotelzimmer für Obdachlose retten jetzt Leben“

Angesichts der Minusgrade, die in den kommenden Tagen anhalten werden, fordert Klaus Wicher, 1. Landesvorsitzender Sozialverband Deutschland (SoVD) in Hamburg, für die Menschen, die auf der Straße leben, Hotelzimmer von der Stadt.

Die nächsten Tage bleiben eisig kalt. „Damit kommen die Menschen, die obdachlos sind, in eine Situation, die für sie lebensbedrohlich ist“, stellt Wicher klar. Die Öffnung des Winternotprogramms über den ganzen Tag komme bei einer großen Gruppe der Betroffenen gar nicht an: „Viele von ihnen fürchten sich vor einer Infektion mit Corona, schließlich sind sie alle gesundheitlich nicht gut aufgestellt. Sie gehen nicht in die Unterkünfte des Winternotprogramms, weil sie dort mit zu vielen Menschen in einem Raum übernachten müssten. Ich plädiere ausdrücklich für günstige Hotelzimmer für Obdachlose. Hotelzimmer für Obdachlose retten jetzt Leben. Viele von ihnen hätten mit diesem niedrigschwelligen Ansatz auch die Chance, durch das „Housing First“ weg von der Straße zu kommen, abgesehen davon, dass man die angeschlagene Hotelbranche unterstützen könnte, denn Hotels stehen jetzt weitgehend leer“

Positives Beispiel ist hier die Stadt Berlin, die schon zu Beginn der Pandemie im vergangenen April in ein „Housing-First“-Programm eingestiegen ist – mit dem Ziel, Obdachlosigkeit bis 2030 ganz „abzuschaffen“. „Dies sollte sich unsere Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard auch mal auf die Fahnen schreiben.“

Weil die Stadt bisher zu zögerlich agierte, engagierte sich der SoVD Hamburg: Klaus Wicher warb bei der Reichsbundstiftung in Hannover für das „Housing First“ Projekt und konnte für das Hamburger Diakonie-Zentrum für Wohnungslose (DZW) eine Spende von 7.500 Euro erreichen.

Hier können auch Sie spenden:

Caritas Hamburg
Darlehnskasse Münster
IBAN: DE34400602650202020800

Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE76 2005 0550 1230 1432 55

Das Schrødingers im alten Norwegerheim im Schanzenpark hat auf seinem Gelände eine Ausgabestelle der Tafel eingerichtet. Jeden Montag werden dort von 13 bis 15 Uhr fertig gepackt Lebensmitteltüten ausgegeben. Zusätzlich hat der Verein Platz geschaffen und gut gepolsterte Zelte für Obdachlose aufgebaut. Hierfür werden unter anderem noch Heizdecken gesucht – alle Infos via E-Mail an: info@schroedingers.hamburg

SoVD Sozialverband Deutschland e.V., Landesverband Hamburg
Top bewertet bei Google
4,1 von 5 ★★★★★
246 Bewertungen