Direkt zum Inhalt springen

News & Service

Hier sehen Sie aktuelle Meldungen rund um unsere Arbeit. Über die folgende Navigation können Sie die Beiträge filtern – und sich Meldungen zu einem ausgewählten (oder allen) Themengebiet(en) anzeigen lassen.

Inklusion: Schulbegleitung in Hamburg mangelhaft!

Die Inklusion in den Schulen läuft nicht störungsfrei. „Vor allem fehlt es an ausreichend qualifizierten Schulbegleiter*innen. Das hat zur Folge, dass Kinder nicht richtig am Unterricht teilhaben können und benachteiligt werden. Ich rate der Stadt dringend neue Strukturen für die Betreuung zu entwickeln – beispielsweise sogenannte Pool-Modelle, die in anderen Städten schon erfolgreich laufen“, sagt Klaus Wicher, 1. Landesvorsitzender Sozialverband Deutschland (SoVD) in Hamburg.

Kinder mit Behinderung haben einen besonderen Bedarf an Hilfe und Unterstützung in der Schule. „Deshalb ist es immens wichtig, dass sie von ausreichend Schulbegleiter:innen unterstützt und im Unterricht gesondert begleitet werden“, stellt Wicher klar. Darauf hätten die Betroffenen einen Rechtsanspruch.

Er kritisiert, dass die Beantragung einer Schulbegleitung zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres dazu führt, dass es zu wenig Begleitungen an den Schulen gebe: „Dieses Vorgehen ist für Arbeitnehmende im sozialen Bereich zu unsicher, abgesehen davon ist die Honorierung eher dürftig. Das führt dazu, dass im besten Fall nicht ausreichend ausgebildete Fachkräfte, wie FSJ’ler:innen oder Mitarbeitende aus dem Bundesfreiwilligendienst, die Lücken füllen müssen. Das entspricht nicht dem Betreuungsstandard, auf den Kinder und Jugendliche mit Behinderung einen Anspruch haben.

Wicher empfiehlt, das Betreuungsmodell wie es jetzt ist, auf den Prüfstand zu stellen und neue Wege zu gehe – in anderen Städten, beispielsweise in Köln, haben die zuständigen Träger Mitarbeiter:innen-Pools angelegt: „Das sind Mitarbeiter:innen, die Ausbildungen mit heilpädagogischen, therapeutischen Schwerpunkten haben. Dies bedeutet eine qualitativ angemessene Betreuung, denn auch bei Ausfällen kann das Pool-Team dies ausgleichen. Und die Mitarbeiter:innen haben Planungssicherheit, was ihren Job betrifft. Finanziert werden die Pools von den Kinder- und Jugendämtern sowie den Sozialämtern.“ Der SoVD-Landeschef fordert mehr Offenheit bei der Sicht auf die Problematik: „Schulbegleitung ist Teil der Inklusion und ein Nachteilsausgleich für die jungen Menschen, die genauso ein Recht auf Bildung haben wie Menschen ohne Behinderung. Dies schreibt das Bundesteilhabegesetz fest, daran muss sich auch die Stadt Hamburg halten!“