Direkt zum Inhalt springen

Inflationsausgleich für Rentner:innen. Jetzt!

Bündnis startet Unterschriftenaktion – helfen Sie mit! 

Je mehr wir sind, desto lauter ist unsere Stimme! Unterzeichnen auch Sie unseren Aufruf und sammeln Sie Unterschriften, um unserer Forderung an die Politik Nachdruck zu verleihen!

Seit 2021 liegen die Rentenanpassungen unter den Inflationsraten und decken bei weitem nicht die Teuerung bei den Heizungs- und Energiekosten, den Mietsteigerungen, bei Medikamenten und besonders bei Lebensmitteln. Das Geld reicht bei vielen Rentner:innen kaum noch bis zum Monatsende.

Zu Recht haben die Gewerkschaften bei den letzten Tarifverhandlungen einen Inflationsausgleich für die Arbeitnehmer:innen in Höhe von 3.000 Euro erstritten. Der öffentliche Dienst hat ihn ebenfalls gezahlt, auch die Bundes- und Landespensionär:innen konnten sich über einen Ausgleich freuen.

Der soziale Frieden basiert auf Gerechtigkeit. Deshalb fordern wir von der Bundesregierung JETZT AUCH für Rentner:innen in diesem Land einen steuer-, abgaben- und anrechnungsfreien Inflationsausgleich von insgesamt 3.000 Euro! Rentner:innen dürfen in Deutschland nicht weiter abgehängt werden!

Jetzt direkt online auf www.weact.campact.de unterzeichnen! 

Oder: Drucken Sie die Unterschriftenliste aus und geben Sie diese zum Unterschreiben weiter an Freunde und Bekannte: 

Inflationsausgleich für Rentner:innen – Unterschriftenliste [319 KB]

Bitte senden Sie die Unterschriftenlisten bis 31. Mai 2024 zurück an:
AWO Hamburg, z.H. Laura Moschner, Witthöfftstraße 5-7, 22041 Hamburg   


Wir als SoVD Hamburg fordern diesen Inflationsausgleich schon lange – jetzt wollen wir die Sache mit vereinten Kräften voranbringen!

Am 2. September 2023 haben in der Hamburger Innenstadt fast tausend ältere Menschen für sozial gerechtere Renten und einen Inflationsausgleich von 3.000 Euro demonstriert. Aus der Gruppe der beteiligten Organisationen hat sich das norddeutsche Bündnis „Inflationsausgleich auch für Rentnerinnen ud Rentner. Jetzt!“ gegründet, an dem sich SoVD, AWO, VdK, ver.di, IGM, Senioren-Beiräte und viele andere Arbeitskreise und Organisation aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern beteiligen.

Voraussichtlich Ende März wird die Bundesregierung die Rentenerhöhung für 2024 bekannt geben. Wir ahnen, dass sich für Rentner:innen nichts verbessern wird. Schon wieder fordern einzelne Stimmen eine Nullrunde. Es wird um jeden Cent gefeilscht, maximal soll die Rentenerhöhung zwischen 3,5 und 5 Prozent liegen. Das wäre unterhalb der Inflationsrate und käme einer Rentenkürzung gleich. Für die Senior:innen hieße das, dass sie weniger ausgeben können, denn gerade im Alltag, bei Lebensmitteln, Heizung und Strom sind die Preise hoch und werden auch nicht sinken.

Wir brauchen eine sozial gerechte Rentenanpassung! Aber vor allem brauchen wir einen Inflationsausgleich für Rentner:innen. JETZT!

SoVD Sozialverband Deutschland e.V., Landesverband Hamburg
Top bewertet bei Google
4,1 von 5 ★★★★★
246 Bewertungen