Direkt zum Inhalt springen

News & Service

Hier sehen Sie aktuelle Meldungen rund um unsere Arbeit. Über die folgende Navigation können Sie die Beiträge filtern – und sich Meldungen zu einem ausgewählten (oder allen) Themengebiet(en) anzeigen lassen.

Sozialversicherung: Aktienrente ist alles andere als sozial gerecht

Der neue Ansatz der Berliner Ampel-Koalitionäre zur Einführung einer „Aktienrente“ stößt auch beim SoVD Hamburg auf Skepsis – Klaus Wicher, 1. Landesvorsitzender Sozialverband Deutschland (SoVD), bezweifelt, dass sie Verbesserungen für diejenigen bringt, die nur wenig Einkommen hatten und vorwiegend im Niedriglohnsektor tätig waren: „Ihnen bleibt bisher nur die Grundrente, für die man allerdings 33 Jahre Renteneinzahlung nachweisen muss. Wer Brüche in der Arbeitsbiografie hat, schafft das nicht mehr und wird auch nicht von der Aktienrente profitieren können.“

Wicher kritisiert den avisierten Renten-Systemwechsel scharf: „Wir brauchen dringend ein solides Finanzierungsmodell, um die Rente in der Zukunft für alle verlässlich sicher zu machen. Die Aktienrente kann aber nicht Teile der Gesetzlichen Rentenversicherung ersetzen. Sie dient keineswegs dazu, die gesetzliche Rente zu stärken, sondern ist offenbar vor allem für die private Rentenversicherung attraktiv. Das bedeutet, dass sich der Graben zwischen denjenigen, die sich das leisten können und denen, die nur ganz wenig im Alter haben, deutlich vertieft.“

Zudem werfe der Vorstoß die Frage auf, in welche Unternehmen investiert werden sollte: „Auf dem Aktienmarkt zählt nur die Rendite. Um Gewinne zu erzielen, wird sich der Staat auch mit Kriegswaffenproduzenten und Hedgefonds gemein machen müssen. Hier muss auch die moralische Frage gestellt werden!“

Weiterhin sieht der Hamburger SoVD-Chef den Vorstoß, das 3-Säulen-System zu erweitern und den Einstieg in Aktien-Modelle anzubieten, als Ohrfeige für diejenigen, die zu wenig verdienen, um Geld dafür zur Seite legen zu können: „In Hamburg liegen die Einkommen von 69 Prozent der Steuerpflichtigen unterhalb des Durchschnitts von 47.700 Euro im Jahr. Wie soll da zusätzliche, private Vorsorge möglich sein?“ Auch von einer staatlichen Förderung für die Betroffenen, hält Wicher nur wenig: „Staat und Kapitalmarkt wären durch die Aktienrente deutlich enger miteinander verwoben, das schafft Abhängigkeiten. In meinen Augen ist die Aktienrente keine gute Idee.“