Direkt zum Inhalt springen

News & Service

Hier sehen Sie aktuelle Meldungen rund um unsere Arbeit. Über die folgende Navigation können Sie die Beiträge filtern – und sich Meldungen zu einem ausgewählten (oder allen) Themengebiet(en) anzeigen lassen.

Reha abgelehnt?

Nicht gleich den Kopf in den Sand stecken!

Über zwei Millionen Betroffene stellten 2019 bei der Deutschen Rentenversicherung einen Antrag auf Rehabilitation. Sie bewilligte 1.14 Mio. Anträge auf eine medizinische Reha und 265.497 Mal unterstützte sie die Antragstellenden mit Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, um wieder fit für den Job zu werden. Ein Drittel bekommt bei seiner Reha-Beantragung zunächst ein „Nein“. Für ein gewünschtes „Ja“ ist einiges zu beachten.

Denn, wenn bei einer psychischen oder körperlichen Erkrankung, oder nach einem Unfall, die Behandlungsmöglichkeiten, etwa im Krankenhaus, ausgeschöpft sind, eine Reha erfolgversprechend ist und der Arzt oder die Ärztin dies „unterschreiben“, ist sie ein Muss: Es besteht ein gesetzlicher Anspruch auf eine Reha – ambulant oder stationär.

Zunächst wird dazu ein ärztlicher Befundbericht erstellt, und an den zuständigen Leistungsträger übermittelt. Nach ungefähr drei Wochen sollte sich der Leistungsträger zum Antrag geäußert haben. Aufgepasst! Bei einer Ablehnung, muss innerhalb eines Monats schriftlich Widerspruch eingelegt werden! „Sozialverbände, wie der SoVD Hamburg helfen dabei“, sagt Klaus Wicher, 1. Landesvorsitzender Sozialverband Deutschland (SoVD) in Hamburg: „In unseren Beratungsstellen prüfen Fachjuristinnen und -juristen den Bescheid, erklären die Lage und schauen, ob es Sinn macht zu widersprechen. Wenn nötig, vertreten sie unsere Mitglieder im Widerspruchsverfahren und auch vor dem Sozial- oder Landessozialgericht.“

Aber: Nicht immer ist der Gang vor Gericht erforderlich. „Vieles kann präventiv von den SoVD-Sozialrechtsberaterinnen und -beratern geklärt werden“, sagt Wicher. Denn für viele ist die Rehabilitation ein Buch mit sieben Siegeln, sie kennen weder ihre Rechte noch das Angebot. Viele wissen zum Beispiel nichts über die „medizinischen Vorsorgeleistungen“, die vorausschauend bei Rückenleiden, Asthma, Rheuma oder Diabetes helfen. Andere wissen nicht, dass die medizinische Reha auch die Seele wiederherstellen kann.

Mitglieder des SoVD können sich kostenfrei zum Thema Reha beraten lassen.

[Zu den SoVD-Beratungsstellen]