Presse SoVD-Landesverband Hamburg

Bildung in Zeiten von Corona

Der Hamburger SoVD-Landeschef Klaus Wicher fordert für Kinder und Jugendliche, die von Armut betroffen oder bedroht sind, mehr Hilfen sowie Chancengleichheit im digitalen Lernalltag – und unterstützt eine schnelle Impfung von Lehrer*innen und Erzieher*innen.

Aus seiner Sicht legt Corona gnadenlos die Missstände offen, die schon vor Ausbruch der Pandemie für die soziale Spaltung unserer Gesellschaft standen: „Homeschooling hat uns gezeigt, dass nicht alle die gleichen digitalen Voraussetzungen haben. Wer sich keinen Laptop oder Internetzugang für sein Kind leisten kann, braucht dringend mehr Unterstützung.“

Damit alle die gleichen Chancen haben, müsse es selbstverständlich sein, dass alle Schüler*innen in Bezug auf die technische Ausstattung gleich gut aufgestellt sind. Deshalb sei es von großer Wichtigkeit, dass Schüler*innen so schnell wie möglich wieder vor Ort lernen können: „Corona hat die soziale Spaltung unserer Gesellschaft maximal verstärkt. Das bedeutet für Kinder aus armen Familien, dass sie sich einen Laptop auch mal zu Dritt teilen müssen. Andere haben zuhause noch nicht mal Internet. Kindern und Jugendlichen aus bildungsschwachen Familien werden durch die Pandemie viele wichtige Chancen verlorengehen.“,  so Klaus Wicher, 1. Landesvorsitzender Sozialverband Deutschland (SoVD) in Hamburg.

Dennoch seien der zeitweise Lockdown und die Maßnahmen zum Schutz vor der Pandemie sinnvoll gewesen: „Homeschooling ist vor allem für die ganz jungen Schüler*innen ein Nachtteil, andererseits bietet es großen Schutz vor einer Ansteckung“, sagt Wicher. Auch er plädiert für eine schnelle Impfung von Lehrer*innen und Betreuer*innen: „Wenn wir Kitas und Schulen wirklich erfolgreich wieder öffnen wollen, brauchen wir das richtige Maß zwischen Gesundheitsschutz und pädagogischem Anspruch. Dazu gehört auch der direkte, soziale Kontakt zu den Schüler*innen. Schon alleine deshalb ist es unumgänglich, dass Lehrer*innen und Erzieher*innen früher als geplant geimpft werden – und zwar jetzt!“. Der vernünftige Einsatz von Corona-Tests sei sinnvoll und müsse ergänzend dazukommen.