Direkt zum Inhalt springen

News & Service

Hier sehen Sie aktuelle Meldungen rund um unsere Arbeit. Über die folgende Navigation können Sie die Beiträge filtern – und sich Meldungen zu einem ausgewählten (oder allen) Themengebiet(en) anzeigen lassen.

Bekenntnis und Forderung: Keine Toleranz gegenüber den Rechts­populisten

Mehr als 50.000 Hamburger:innen gingen am Freitag gegen Rechtsextremismus und neonazistische Netzwerke auf die Straße: „Auch die Hamburger AfD hat sich mit keinem Wort von dem Treffen in November in Potsdam distanziert. Umso wichtiger ist es jetzt, klar Position dagegen zu beziehen. Ich appelliere zusätzlich an alle, die ernsthaft mit den Rechten sympathisieren – schauen Sie mal ins Parteiprogramm der AfD. Diese Partei gibt sich den Anstrich sozial zu sein. In Wahrheit will sie unser soziales Netz komplett kappen, arme Rentner:innen sich selbst überlassen und propagiert ein Rollenbild aus einem vergangenen Jahrhundert!“

Obwohl die Hamburger AfD Fraktion sogar das Bannmeilengesetz bemühte – sie konnte nicht verhindern, dass am Freitag mehr als 50.000 Hamburger:innen direkt nebenan auf dem Hamburger Jungfernstieg lautstark gegen Rechtsextremismus und neonazistische Netzwerke demonstriert haben. „Gut, dass sich so viele zur Demokratie und unseren gesellschaftlichen Werten bekannt haben“, sagt Klaus Wicher.

Er fordert alle Hamburger:innen auf, sich nicht von den Behauptungen und falschen Wahrheiten der AfD blenden zu lassen: „Ein Blick in das Parteiprogramm genügt, um zu erkennen, wie fremdenfeindlich, rassistisch und nationalistisch diese Partei ist. Als Landesvorsitzender eines Sozialverbands kann ich guten Gewissens sagen: die AfD hat keinerlei sozialpolitische Kompetenz und ist höchst unsolidarisch gegenüber denen, die als die Schwachen in unserer Gesellschaft gelten. Wer sich abgehängt und nicht gesehen fühlt, begeht einen großen Fehler, mit der AfD zu sympathisieren. Sie ist nicht die Lösung, sondern der Stoß, der gerade diese Menschen am Ende des Tages zu Fall bringen wird.“

Wicher empfiehlt außerdem: „In der Novemberausgabe unseres SoVD-Podcasts „Sozial? Geht immer!“ sprechen wir mit dem Soziologen Dr. Leo Roepert von der Uni Hamburg über die Ursachen und Gründe dafür, warum Rassismus und Rechtspopulismus heute fast schon wieder gesellschaftsfähig sind.“

Jetzt reinhören

Der SoVD Hamburg (Sozialverband Deutschland e.V., Landesverband Hamburg) ist ein gemeinnütziger Verein, in dem über 25.000 Mitglieder organisiert sind. Der SoVD Hamburg ist der größte Sozialverband in der Hansestadt. Seine Mitglieder berät der SoVD sozialrechtlich zu Fragen rund um die Themen Rente, Kranken- und Pflegeversicherung, Schwerbehindertenrecht, Grundsicherung und Arbeitslosenversicherung. In Widerspruchs- und Klageverfahren übernimmt er ihre sozialrechtliche Vertretung. 

Presse-Material

Kontakt
Susanne Rahlf
Pressesprecherin
Telefon: 0151 445 456 93
E-Mail: presse@sovd-hh.de

SoVD Sozialverband Deutschland e.V., Landesverband Hamburg
Top bewertet bei Google
4,1 von 5 ★★★★★
232 Bewertungen